Das Auslandssemester – Ein lehrreiches Abenteuer

Ein Auslandssemester hat viele Vorteile und wird von den meisten Studenten als attraktive Bereicherung ihres Studiums wahrgenommen. Der Deutsche Akademische Auslandsdienst DAAD gibt an, dass im Jahr 2005 weltweit 2,7 Millionen Auslandssemester belegt wurden. Deutsche Studenten bevorzugen dabei das europäische Ausland. Diese Tatsache hat das Statistische Bundesamt in einer Erhebung aus dem Jahr 2006 festgestellt. Von den 83.000 deutschen Studenten, die damals ein Semester an einer ausländischen Uni absolvierten, entschieden sich die meisten für einen europäischen Standort. Ungarn steht beispielsweise ganz oben auf der Beliebtheitsskala im Fach Medizin. Ansonsten sind Großbritannien, Frankreich und Spanien die begehrtesten Zielländer. Der große Vorteil europäischer Unis für deutsche Studenten sind die Studiengebühren. Außerhalb der EU sind die Kosten oft unerschwinglich hoch, während die Teilnehmer an europäischen Austauschprogrammen häufig ganz befreit sind.

Warum Auslandssemester?

Gewichtige Gründe, die für ein sogenanntes Study Abroad sprechen, lassen sich viele finden. Neben dem Abenteuerfaktor ist für viele Studenten auch die Vertiefung ihrer Sprachkenntnisse ein wichtiges Argument. So ganz nebenbei lernt man auch noch die Kultur des Gastlandes hautnah kennen. Der Blick über den akademischen Tellerrand ist ebenfalls ein guter Grund für das Auslandssemester. In anderen Ländern werden oft viele Kurse angeboten, welche die Heimatuni nicht zu bieten hat. Wenn es später einmal um die Versendung der Bewerbungsunterlagen geht, sieht ein Auslandsaufenthalt im Lebenslauf immer gut aus.

Die Planung

Ein Auslandssemester will gut geplant sein. Zunächst muss der optimale Zeitpunkt dafür gefunden werden. Steht der fest, hat der Student so einiges an Papierkram zu bewältigen. Je nach Zielland kann ein Visum notwendig sein, oder zumindest ein gültiger Reisepass. Diese Papiere müssen natürlich rechtzeitig beantragt werden. Auch für die Bewerbung um den ausländischen Studienplatz müssen bestimmte Fristen eingehalten werden. Das Zeitmanagement ist bei der Planung eines Auslandssemester also ein wichtiger Faktor. Ist das Zielland gefunden, müssen Informationen über weitere Voraussetzungen für den dortigen Aufenthalt eingeholt werden. Es gibt bestimmte Versicherungen, ohne die ein Student sein Auslandssemester nicht antreten sollte. Dazu gehören zumindest eine Kranken- und eine Haftpflichtversicherung. Die Bedingungen dafür können von Land zu Land stark variieren.

Die Finanzierung

Selbstverständlich muss vor Antritt des Auslandssemesters auch die Finanzierung gewährleistet sein. BAföG-Empfänger, die ein Semester im europäischen Ausland einlegen wollen, können ihre Leistungen auch dort problemlos weiter beziehen. Bereits im Jahr 2010 stellte das Bundesverwaltungsgericht die Freiheit, seinen Wohnort frei innerhalb der EU zu wählen, über die BAföG-Regelungen. Auslands-BAföG kann jeder Student beantragen, auch wenn er vorher noch keine Leistungen erhalten hat. Wen es weiter in die Ferne zieht, der sollte sich frühzeitig über entsprechende Stipendien informieren.

Damit die Bemühungen auch Früchte tragen

Während eines Auslandssemesters erbrachte Leistungen möchte der Student natürlich reibungslos in seinen Studienablauf integrieren. Leider klappt das nicht immer auf Anhieb. Der DAAD gibt an, dass nur 41 Prozent  der Prüfungen, die im Ausland bestanden wurden, von der deutschen Heimatuni auch anerkannt werden. Um die Frage der Anerkennung sollte man sich also schon vor Antritt des Auslandssemesters kümmern. Die sicherste Sache sind sogenannte Learning Agreements, die von der Heimatuni mit der Gastuni getroffen werden. In solchen Verträgen wird die Anerkennung von Studienleistungen geregelt.

1 Comment

  1. kann man beispielsweise an das bkennate Berkeley College in Manhattan gehen und dort studieren, das Berkeley College ist direkt in New York City Midtown mit zwei Standorten vertreten und bietet von MArketing bis zu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *